Als der Bundesrat auf Wunsch der USA 1,9 Tonnen Akten vernichtete – neue Einblicke in die Affäre Tinner, bei der es um nichts weniger als den Weltfrieden ging

Die gutbürgerliche Familie Tinner aus dem St. Galler Rheintal trug dazu bei, dass Pakistan die Atombombe erhielt. Dann mischte sich die amerikanische Regierung und die CIA ein. Gespräche mit Direktbeteiligten geben nun neue Einblicke in den Politthriller, der vor zehn Jahren die Schweiz bewegte.
Marcel Gyr (Text) und Joana Kelén (Illustrationen)

Sturmflutwarnung

Das Leben an der Küste ist bedroht – an der Nordsee und an allen Meeren der Welt. Lebensräume von Mensch und Tier geraten aus den Fugen. In Europa haben die Niederländer als Erste die Dramatik der Lage erkannt. Statt sich länger abzuschotten, geben sie der Natur Raum.
Anja Jardine (Text) und Kadir van Lohuizen (Bilder)

«Welt brennt, ihr pennt!» Was bewegt junge Schweizer, die zum ersten Mal wählen? Eine Reportage an sieben Orten

Martha demonstriert in Wattwil, Isabelle redet lieber über die Steuervorlage als über Trump, und Nico gewinnt Nichtwählern etwas Gutes ab. 280 000 junge Schweizer dürfen am 20. Oktober erstmals das Parlament in Bern mitwählen. Die NZZ hat ein paar getroffen.
G. Dettwiler, P. Jankovsky, L. Leuzinger, L. Koponen, G. Marti, C. Plaga, F. Scheven (Text) und S. Tanner (Fotos)
Interview

«Wir kommen nicht zurück ins Holozän»

Nie zuvor hat eine einzelne Spezies das Erdsystem derart massiv und unumkehrbar verändert wie der Mensch. Ein internationales Expertenteam wird formal vorschlagen, ein neues Erdzeitalter auszurufen: das Anthropozän. Unser Wirken, so können die Forscher belegen, wird noch in Jahrtausenden in den Gesteinsschichten der Erde nachweisbar sein.
Anja Jardine

Ein Meister in Mathematik, Astronomie und Astrologie

Andrés de San Martín war der Cheflotse der Magellan-Expedition. Er sollte die Positionen von fernen Küsten und Inseln bestimmen – und damit die Gebietsansprüche der Spanier abstecken. Doch er überlebte die Reise nicht.
George Szpiro

«Schweiss und Hunger und Durst und Kälte»

Magellans Weltumrundung war voller Schrecken und Gefahren. Wir zeichnen die wichtigsten Etappen der Expedition vor 500 Jahren nach.
Anja Lemcke (Illustrationen), Andres Wysling (Text)

Ein Motorenflüsterer sagt Addio

Antonio Costantini schliesst seine Zürcher Werkstatt für Oldtimer-Restaurierungen. Die Welt der automobilen Klassik wird den 80-Jährigen vermissen. Mit dem Handwerk verschwindet auch viel Wissen.
Herbie Schmidt (Text) / Annick Ramp (Bilder)

Die Schweiz und der Holocaust – ein Streit um Schuld und Sühne

Nazi-Raubgold, nachrichtenlose Vermögen und abgewiesene Flüchtlinge: Die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg sorgte Mitte der 1990er Jahren für eine Geschichtskontroverse, wie sie das Land noch nie gesehen hatte. Was ist vom damaligen Versuch der Vergangenheitsbewältigung geblieben?
Marc Tribelhorn

#GymiZyte Teil 9: «Wir sind raus!» – und jetzt hinaus ins Leben

Vier Jahre hat die NZZ die Klasse W4a der Kantonsschule Enge begleitet. Vom ersten Schultag bis zur Matur. Nun ist die Zeit am Gymnasium für die Schülerinnen und Schüler vorbei. Ein letzter Besuch.
Tobias Ochsenbein, Katrin Schregenberger (Text) / Goran Basic (Bilder)

Die Wächter über die letzten Waldmenschen

In einem kaum durchdringbaren Waldgebiet Paraguays leben die Ayoreo. Sie sind eines der letzten indigenen Völker Südamerikas ohne Kontakt zur Aussenwelt. Doch die Zivilisation schreitet unaufhörlich voran.
Thomas Niederberger (Text) und Philipp Eyer (Bilder)

«Mit Gigantismus hat das nichts zu tun»

François Margot ist Präsident der Bruderschaft, welche die Fête des Vignerons organisiert. Im Interview erklärt er, warum die Schauspiel-Tickets bis zu 360 Franken kosten – und warum der Anlass kein Weinfest für ein paar Säufer ist.
Antonio Fumagalli, Vevey

Und ewig lockt das All

Zum Jubiläum «50 Jahre Mondlandung» widmen wir dem Erdtrabanten, den alten, neuen und künftigen Himmelsstürmern sowie den weniger bekannten Aspekten des historischen Abenteuers eine Sonderseite.

«So egoistisch es klingen mag: Ich möchte nicht darauf verzichten, die Welt zu sehen, nur weil Flugzeuge schlecht für das Klima sind» – Jugendliche im Spannungsfeld von Ferienlust und Klimaschutz

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Elf Schweizer Jugendliche haben für die NZZ aufgeschrieben, von welcher Art zu reisen sie in Zeiten des Klimawandels und der Schülerstreiks träumen. Und wie ihre Pläne für die kommenden Ferien aussehen.
Texte zusammengestellt von Susanna Müller, Illustrationen von Corinna Staffe

Sie lebt in mehr als 30 Identitäten

Für Kinder gibt es manchmal keinen anderen Ausweg, als Persönlichkeitsanteile abzuspalten. Aber der Alltag von Menschen mit einer solchen multiplen Persönlichkeitsstörung ist eine Herausforderung, begleitet von innerer Zerrissenheit und Amnesien – manchmal auch Komik.
Lena Stallmach

Wenn das Land untergeht: der Kampf der Halliglüüd gegen das steigende Meer

Auf den Halligen im norddeutschen Wattenmeer sind die Bewohner den Naturgewalten ausgesetzt. Es ist ein abgeschiedenes, raues Leben, mit der steten Angst vor dem Verlust des eigenen Hauses. Denn der Klimawandel lässt den Meeresspiegel ansteigen, Sturmfluten nehmen sich Land. Nun werden die Warften, auf denen die Häuser stehen, erhöht und verstärkt. Doch ob dies die Zukunft sichert, muss sich erst noch zeigen.
Stephanie Lahrtz, Langeness/Hooge/Nordstrandischmoor
Interview

Stefan Gubser: «Ein Arschloch von Ermittler wollte ich nicht spielen»

Er spielte mit Weltstars wie Claudia Cardinale und Ben Gazzara, und ein Millionenpublikum verfolgt jeweils seine Ermittlungen als «Tatort»-Kommissar in Luzern. Stefan Gubser ist Schauspieler, Produzent und ein streitbarer Beobachter der Schweizer Filmbranche. Ein offenes Gespräch über Neid und Missgunst, über falsche Förderpolitik, unterbezahlte Schauspielerinnen und die Ängste des Künstlers.
Daniele Muscionico

«Sobald ich 18 wurde, kaufte ich meine erste Waffe. Ein Sturmgewehr 90 für 3500 Franken»: Zu Besuch bei jenen, die Waffen lieben und bei jenen, die sie hassen

Manche lieben sie, manche hassen sie: Waffen. Besonders in der Schweiz. Das zeigt auch die Debatte um das anstehende Referendum. Doch: Was sehen die Menschen in Gewehr und Pistole? Das Waffenland Schweiz erzählt.
Andreas Babst, Haluka Maier-Borst, Esthy Rüdiger, Michael Schilliger (Text) / Balz Rittmeyer (Grafik) / Conradin Zellweger, Olivia Fischer (Video) / Christoph Ruckstuhl (Bilder)

Die Zähmung des Huhns

Das Huhn begleitet den Menschen seit Jahrtausenden. Jetzt zu Ostern glänzt es wieder besonders in seiner angestammten Doppelrolle als Symbol und Eierlieferant.
Stephanie Kusma

Auf den Spuren einer Randnotiz der Weltgeschichte: Der Kaiser kommt nicht zur Ruhe

Am 24. März 1919 wird das glücklose letzte Kaiserpaar Habsburgs ins Schweizer Exil abgeschoben. Zita und Karl I. aber wollen zurück auf den Thron. Finanziert mit entwendeten Kronjuwelen starten sie in der Schweiz zwei Putschversuche. Es ist der Beginn einer Reise ohne Rückkehr. Ein Besuch der Etappenorte.
Jost Auf der Maur

Die Mongolen ringen nach Atem

Die Landflucht in der Mongolei nimmt besorgniserregende Ausmasse an. Immer mehr Nomaden zieht es nach Ulaanbaatar, wo sie sich in den ärmlichen Ger-Vierteln niederlassen. Während der bitterkalten Wintermonate verbrennen sie viele Tonnen Kohle. Die Luft in der mongolischen Hauptstadt ist katastrophal.
Matthias Müller, Ulaanbaatar

In Chinas Südwesten gedeiht der gläserne Mensch

Vergangenheit und Zukunft prallen in der Provinz Guizhou aufeinander. Peking hat den rückständigen Landstrich zur Big Data Experimental Zone erklärt. Der Wandel ist schwindelerregend.
Manuela Kessler