Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr NZZ-Konto per E-Mail erhalten.

Sie haben die Schweizer Länderausgabe ausgewählt. Wir wünschen Ihnen eine gehaltvolle Lektüre.

Sie haben die deutsche Länderausgabe ausgewählt. Wir wünschen Ihnen eine gehaltvolle Lektüre.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. 

Ihr Benutzerkonto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Taliban im Blitzlichtgewitter – das grosse afghanische Stelldichein in Katar

In Afghanistan bombardieren die Taliban «Invasoren und ihre Lakaien». Im Golfstaat Katar hingegen tauschen sie sich mit dem Kriegsgegner aus – und versprechen den Frauen eine Zukunft ohne Burka.
Marco Kauffmann Bossart, Doha

Das Verteidigungsministerium ist für Kramp-Karrenbauer zugleich eine Chance und ein Risiko

Annegret Kramp-Karrenbauer, die Chefin der deutschen Christlichdemokraten, wird überraschend Verteidigungsministerin. Sie übernimmt damit ein äusserst schwieriges Ressort, erhält aber auch die Möglichkeit, sich aussenpolitisch zu profilieren. Kritiker sehen in ihrer Ernennung eine Geringschätzung der Bundeswehr.
Aktualisiert
Hansjörg Müller, Berlin
Nachrichten des Tages
Nachrichten vertieft

Geboren in Brüssel, an Merkels Seite Karriere gemacht: Wer ist die neue Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen?

Ursula von der Leyen wurde einst als Merkel-Nachfolgerin gehandelt. Als Verteidigungsministerin aber mit allerhand Pannen und Skandalen in Verbindung gebracht. Wer ist die Frau, die neu Präsidentin der mächtigen EU-Kommission wird?
Niklaus Nuspliger, Strassburg

«Sie passt zu Europa und Europa passt zu ihr» – was die Medien zur Wahl von Ursula von der Leyen sagen

Ursula von der Leyen hat es geschafft und ist zur EU-Kommissions-Präsidentin gewählt worden. Die deutschen und internationalen Medien sehen das vorwiegend positiv.
Patrick Zoll
Kommentar

Ursula von der Leyen muss den Politikstil ändern, wenn sie als Kommissionspräsidentin Erfolg haben will

Sie ist eine in der Wolle gefärbte Europäerin und Selbstdarstellerin. Davon kann Brüssel profitieren. Doch von der Leyen wird auch ganz andere Register der Politik lernen müssen.
Andreas Ernst

In Deutschland arbeiten Menschen zwei Mal so häufig zu niedrigen Löhnen wie in der Schweiz. Dafür gibt es vier Gründe

Das deutsche Jobwunder hat eine Schattenseite: In fast keinem anderen Industrieland verdienen so viele Menschen wenig. Ein Erklärungsversuch.
Christoph Eisenring, Berlin

«Peking macht in Xinjiang alles richtig», sagen Chinas Anhänger im Uno-Menschenrechtsrat

Nachdem 22 Länder in einem Brief Chinas Politik in Xinjiang kritisiert haben, loben 37 andere Staaten Pekings Politik. Was bedeutet der ungewöhnliche Briefwechsel im Uno-Menschenrechtsrat?
Patrick Zoll

Frankreichs Luftwaffe reicht künftig bis ins Weltall

Emmanuel Macron hat die Gründung eines Weltraumkommandos angekündigt. Frankreich will damit seine Position unter den wichtigen Weltraumnationen verteidigen. Zunächst braucht die neue Truppe aber Mittel, um schlagkräftig zu werden.
Nina Belz, Paris
Interview

SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi: «Lieber keine Reform als diese Erhöhung der Abgaben»

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf einen Reformvorschlag der beruflichen Vorsorge geeinigt. Gar nicht einverstanden damit ist die SVP. Fraktionschef Thomas Aeschi verteidigt ihre Position – und kritisiert die Arbeitgeber.
Lukas Mäder

So beeinflussen die Medien die Börsenkurse

Die Zahl der Medienberichte kann wichtige Hinweise auf die zu erwartende Performance eines Investments liefern. Insbesondere in einer Aktiengruppe drohen heftige Verluste.
Patrick Herger

Der französische Umweltminister stolpert über einen Riesenhummer

Frankreichs Umweltminister hat nach einer mehrtägigen Polemik um seinen verschwenderischen Lebensstil auf Staatskosten seinen Rücktritt eingereicht. Für Emmanuel Macron, der selber mit dem Image eines «Präsidenten der Reichen» kämpft, war er unhaltbar geworden.
Rudolf Balmer, Paris
Glosse

Die Tücken der Navigationshilfe: Ein Velofahrer erobert die Autobahn

Wer technische Hilfsmittel einsetzt, sollte dabei das Hirn nicht ganz ausschalten. Ein weiteres mahnendes Beispiel dafür ist kürzlich im Gubristtunnel aufgezeichnet worden.
Urs Bühler

Analyse der Regierungsratswahl: Das bürgerliche Desaster in Zahlen

Eine statistische Auswertung der Wahlzettel zeigt, weshalb die FDP einen Sitz in der Zürcher Regierung an die Grünen verloren hat. Die Wählerschaft hält sich weniger an Empfehlungen, als den Parteistrategen lieb ist. Das kann sich auf die kommende Ständeratswahl auswirken.
Stefan Hotz

Marcel Koller ist ein gekränkter Trainer

In Basel erlebte Marcel Koller vor einigen Wochen mit einer Pseudo-Entlassung die schwierigste Zeit seiner Trainerkarriere. Und vor der neuen Saison ist jetzt alles vergeben und vergessen?
Flurin Clalüna, Basel

Das Radteam mit Schweizer Lizenz kämpft ums Überleben

Katusha sucht Sponsoren, braucht dafür aber an der Tour de France Momente im Rampenlicht. Die letzte Hoffnung ist ein Parforceritt des Fahrers Nils Politts.
Sebastian Bräuer
Meistgelesen
50 Jahre MondlandungAlles anzeigen

Die braune Seite des Mondes

Bevor er für die Nasa Mondraketen entwickelte, hatte Wernher von Braun für die Nazis eine «Vergeltungswaffe» konstruiert – die unheimliche Karriere eines Raumfahrtpioniers.
Marc Tribelhorn

Keine Behörde der Welt beherrscht das Social-Media-Universum so gut wie die Nasa

Fremde Galaxien, faszinierende Aufnahmen vom Mond und singende ISS-Astronauten: Auf ihren Social-Media-Kanälen erreicht die Raumfahrtbehörde Nasa täglich Millionen von Menschen. Dahinter steckt eine raffinierte Strategie, die unsere Neugierde für das Weltall weckt und neue Zielgruppen anspricht.
Corinne Plaga
Video

Apollo 11: Wie die erste Mondlandung möglich wurde - und doch beinahe scheiterte

Nach einer abenteuerlichen Reise durchs Weltall und komplizierten Manövern landeten Armstrong und Aldrin vor 50 Jahren sanft auf der staubigen Oberfläche des Mondes. Wie haben die mutigen Astronauten das geschafft?
David Hess, Jasmine Rueegg
Magazin
Glosse

Der Federer-Kater lässt sich kurieren – mit noch mehr Federer vielleicht

Im Augenblick seiner ärgsten Niederlagen gewinnt der Maestro seine grössten Fans. Wer trotzdem Trost braucht, findet ihn in der Literatur – und auf dem Platz.
Urs Bühler

So leer kann es sein, wenn Städte verdichtet werden: In Aarau pulsiert ein neues Quartier – nur nicht da, wo alle hinschauen

Im Aeschbachquartier vernetzt ein Stadtteil den Industriebestand mit der Zukunft, doch am Ende fehlt etwas. Denn die Sorgfalt endet an den Häuserfassaden. Es bleibt eine Leere, und zwar mittendrin.
Sabine von Fischer

Er konnte kaum noch sehen, musste seine Bücher diktieren. Seinem Furor tat dies keinen Abbruch. Nun ist Andrea Camilleri 93-jährig gestorben

Mit dem Commissario Montalbano hat der gebürtige Sizilianer Andrea Camilleri den besten Exportschlager Italiens erfunden. Seine Krimis machten ihn weltberühmt. Am Mittwoch ist der Schriftsteller in Rom gestorben.
Maike Albath

Kann man die Farben eines Romans sichtbar machen?

Kleine Sommerreise: Ein lauschiger Kunstparcours bewegt sich auf Gottfried Kellers Spuren und erlaubt es nebenbei auch, manches Verborgene in Zürich zu entdecken.
Maria Becker

Der Frauenkörper in Feindeshand – Radka Denemarková schreibt brillant über ein düsteres Thema

Radka Denemarková ist die bedeutendste tschechische Autorin, doch hierzulande leider noch wenig bekannt. In ihrem jüngsten, irrlichternden Roman widmet sie sich dem Thema Gewalt gegen Frauen.
Franz Haas
Bildstrecke
Neu in den Ressorts
Die Redaktion der «NZZ am Sonntag» empfiehltAlles anzeigen
Die Redaktion von «NZZ Bellevue» empfiehltAlles anzeigen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.

Artikel hören

Lassen Sie sich Artikel vorlesen – mit der neuen NZZ-Audiofunktion.

  • Gehen Sie bequem anderen Tätigkeiten nach, während wir Ihnen den Artikel vorlesen.
  • Ob Handy, Tablet oder Computer – hören Sie sich NZZ-Artikel auf allen Geräten an.
  • Speichern Sie Artikel, die Sie später hören möchten oder die Sie interessieren.